Chronik

2018

19. & 20. Oktober - Streichaktion im Höfle

Am 19. und 20. Oktober fanden wir uns in Arbeitsklamotten und ausgestattet mit Pinsel, Abdeckfolie und Farbeimer im Höfle ein: Die geplante Streichaktion sollte nun endlich in die Tat umgesetzt werden! Ziel war es, dem größeren Raum im oberen Stock im Höfle einen neuen Anstrich zu verpassen.
Viele helfende Hände haben den dunklen Balken einen frischen Anstrich in hellem weiß verpasst und auch die Wände mit frischer Farbe gestrichen. Nun erstrahlt der Raum in neuem Glanz – und wir hatten jede Menge Spaß bei der gemeinsamen Streichaktion. Aus Platzgründen probt der große Chor donnerstags zwar einen Stock tiefer, aber die Youngsters erfreuen sich beim Proben an dem hellen Raum.





16. September - Actionreicher Familienausflug

Dass es bei uns nicht immer nur musikalisch zugehen muss, zeigte unser Action-Familientag am 16. September:
Wir nutzten die letzten warmen Sonnenstrahlen für einen sportlichen Ausflug in den Kletterpark nach Illingen. Bereits morgens versammelten sich Bläserinnen und Bläser, Geschwister und Eltern an der alten Linde, um zur Wanderung aufzubrechen. Gut gelaunt und voller Vorfreude auf den bevorstehenden Tag marschierte die Gruppe los in Richtung Illingen. Eine besondere Freude für die kleinen Wanderer war, dass sogar die Esel Pia und Emilio der Familie Klotz mitwanderten. Nach dem strammen Marsch an den Spielplatz an den Illingen Seen stärkten wir uns mit Leckereien vom Grill und mitgebrachten Snacks. Nach dem Motto „Wer rastet, der rostet“ machten wir uns gleich danach auf den Weg zum Kletterpark. Ganze 21 Kletterer gingen an den Start und legten mit Hilfe der motivierten Trainer die Klettergurte und Karabiner an. Und dann: Schwung in die Lüfte! Für einige unserer kleinsten Kletterer war es das erste Mal im Hochseilgarten, andere hatten schon mächtig Erfahrung als Tarzan und Mogli gesammelt. In verschiedenen Klettertouren konnte nun jeder in seinem individuellen Höhenbereich klettern. Leitern, Netze, Baumstämme, Autoreifen, Seile oder auch ein Skateboard galt es, in schwindelnden Höhen zu überwinden. Manch einer wuchs über sich hinaus, wenn er seine Geschicklichkeit in kraftraubenden Hindernisparcours unter Beweis stellte. Ob die Schweißperlen im Gesicht wohl Angstschweiß waren oder sportlicher Ehrgeiz? Auf jeden Fall hat es allen Schmier‘ Kletterern total viel Spaß gemacht, wie im ganzen Kletterwald kaum zu übersehen und auch nicht zu überhören war. Nachdem die Kräfte am Ende waren, gab es als gemeinsamen Abschluss noch gebackene Köstlichkeiten wie Muffins, Kuchen oder Mohrenkopfweck. Nach dem aktionsreichen und wunderschönen Tag ließen es sich sogar 14 Teilnehmer nicht nehmen, den Rückweg nach Schmie zu Fuß zu bestreiten – Hut ab, und danke an alle für den schönen Familientag!










bar







23. August - Kinderferienprogramm

Querdenker und Rätselfüchse, kleine Musiker und große-Töne-Spucker- und ihr alle, die den Rhythmus im Blut, Augen wie ein Adler und Ohren wie ein Luchs habt: Erlebt Musik mit allen Sinnen. So lautete das Motto des spannenden Ferienprogramms beim Posaunenchor in Schmie am letzten Donnerstag. Die teilnehmenden Kinder vom Feriennachmittag wissen nun ganz genau, was dahinter steckte. Beim großen Musikpreis waren alle, ja wirklich alle Sinne der Kinder gefordert! Die Kinder erwiesen sich als echte Quizprofis: Sie zeigten ein aufmerksames Gehör, Rhythmus beim Musik machen mit Händen und Füßen, setzten ganz gezielt die Puste beim Wattebausch Blasen oder am „Blasometer“ ein. Bei der Auswahl der Kategorie „Musik Hören“ hieß es, erkennt ihr die Lieder, die Katharina und Christian im Duett spielen? Oder messerscharf aufgepasst bei der Kategorie „Musik Wissen“ beim Kurzfilm „Welche Geheimnisse stecken in einem Orchester?“
Viele Fragen – aufregende Szenen!

Mal waren blitzschnelle Reaktionen am Buzzer gefordert, manchmal war jedoch das gemeinsame Beraten in der Gruppe erfolgsversprechender. Höchste Aufmerksamkeit herrschte in beiden Teams von der ersten bis zur letzten Frage! Besonders spannend ging es bei den „Sternchenfragen“ zu, wenn beide Teams die gleichen Aufgaben zu lösen hatten. Nach 1 ½ Stunden Ratespaß war jetzt für alle Ratefüchse eine kleine Erfrischungspause fällig. Danach war handwerkliches Geschick angesagt!
Es wurde gehämmert und geklopft! Eifrig gestalteten die Kinder schöne Nagelbilder mit bunter Wolle. Beliebte Motive waren der Violinschlüssel, Noten, Herz oder ein Schmetterling, nebst eigenen ganz individuellen Kreationen. Zum Abschied gab es noch ein kleines Eis für alle.
Für Eltern und Kinder bot sich nun noch die Gelegenheit sich über die Jungbläserarbeit, den Unterricht und die Instrumentenauswahl beim Posaunenchor genauer zu informieren.

Liebe Kinder, uns hat es wieder sehr viel Spaß mit euch gemacht und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr mit euch!












bar







27. Juli - Höfliches Singen

Kurz vor den Sommerferien ging es beim Posaunenchor noch einmal richtig rund.
Wir waren dieses Jahr wieder gerne zu Gast im Höfle beim Fest des KirchenChors.
Zur Eröffnung des „HÖFLICHEN SINGENS“ überraschten vier Bläser/innen mit Fanfarenklängen der „Fanfare von Schmie“ hoch oben aus den Fenstern des Gemeindehauses. Nach der Begrüßung von Günter Schlecht, der wieder in bewährter Weise durchs Programm führte, standen die Bläserinnen und Bläser des Chors inzwischen schon für den ersten Block bereit. Christian hatte für diesen Abend unter freiem Himmel besondere Arrangements von Filmmelodien und Popsongs mit den Bläsern vorbereitet.
Schön, dass auch unsere Jungbläser mit dabei waren und zeigen konnten, was sie im letzten Jahr gelernt haben.
Jetzt kamen aber die Sängerinnen und Sänger zum Zuge!



01. Juli - Landesposaunentag Ulm: „Erfrischend Lebendig“ - und das bei dieser Hitze!

Diese griffige Formel trifft unseren Ausflug nach Ulm ziemlich gut auf den Punkt: Wir Bläserinnen und Bläser vom Posaunenchor Schmie verbrachten beim Landesposaunentag in Ulm einen heißen Sommertag mit ganz besonderem Flair. Früh morgens starteten wir gemeinsam mit dem Posaunenchor Maulbronn im Bus, um nach Ulm zu fahren und gemeinsam mit über 6500 anderen Posaunenchorbläsern aus ganz Baden-Württemberg eine klingende Stadt zu erleben.
Gut, dass wir alle unsere kräftig roten Posaunenchor-Shirts trugen und immer gut zu erkennen waren.

Nach dem morgendlichen Gottesdienst und einer Vesperpause an der Donau Jungbläser zum Jungbläserfestival. Für Sophia, Pauline und Ricardo war es die Premiere auf dem Landesposaunentag. Unsere Jüngsten haben ganz tapfer durchgehalten und können vor allem auf eines ganz besonders stolz sein: Sie haben beim größten Jungbläserchor der Welt mitgespielt! Andere zog es in die Ulmer Innenstadt zum Kornplatz. „Meet n Beat“ war ein attraktives Angebot, die Bläsermusik mal auf andere Weise zu erleben: Den Rhythmus gab ausnahmsweise mal nicht die Tuba vor, sondern ein Beatboxer. Nur mit einem Mikrofon und dem Mund als Instrument schuf er den Beat, zu dem wir moderne Songs als Bläserarrangements spielten und damit Teil eines einzigartigen Experiments wurden. Absoluter Höhepunkt des Tages ist und bleibt die gemeinsame Abschlussveranstaltung auf dem Münster. Eine etwas andere Premiere feierten dann noch zwei Schmier Bläser: Matthias und Christian hatten sich unter die Fanfarenbläser gemischt und bei der legendären Schlussfeier auf dem Münsterplatz die Fanfarenstimme zu „Nun danket alle Gott“ und gespielt. Wir haben uns fest vorgenommen: Beim nächsten Mal in Ulm werden wir die „Fanfare von Schmie“ aus den Posaunenklängen spielen!
Wir nehmen die erfrischende Stärke des Landesposaunentags mit in die neue Woche und werden uns noch lange an diesen Tag zurückerinnern.



Mai - Youngsters II

Mit Mirja Metzger und Valentin Sander hat der Posaunenchor Schmie zwei neue Jungbläser am Start, die seit gut einem halben Jahr motiviert mit dabei sind. Mirjas neues Instrument ist die Trompete, Valentin gibt sein Bestes an der Posaune. Zusätzlich zum Einzelunterricht bei Christian haben die beiden seit Anfang Mai 2018 Gruppenunterricht bei Richard Simon und bilden damit die „Youngsters II“.
Der Gruppenunterricht ermöglicht Ihnen schon früh, das Spiel- und Hörerlebnis in der Gruppe zu erleben und zu lernen, wie man mit Dirigent spielt.
Wir freuen uns sehr, dass ihr dabei seid und wünschen euch viel Freude beim Erlernen eurer Instrumente!


19. April - Vom Putzen und Polieren

Das Schöne an Blechblasinstrumenten ist nicht nur, dass sie schön klingen: Im richtigen Licht strahlen und glänzen Trompete, Tuba, Flügelhorn oder Posaune und zählen somit auch zu den schönsten Instrumenten. Doch damit das auch so bleibt, müssen Blechblasinstrumente regelmäßig geputzt und gepflegt werden. Deshalb hatten wir am vergangenen Donnerstag die Ehre, einen Instrumentenpflegekurs unter professioneller Anleitung von Herrn Pfeiffer und Instrumentenbauer Herr Gottwick vom Musikhaus Schlaile Pforzheim zu erhalten.

Nicht nur für das äußere Erscheinungsbild ist Instrumentenpflege essentiell, sondern auch für die Funktionalität der Instrumente: Die Klappen, Züge und Ventile laufen nur flüssig und reibungslos, wenn man sich regelmäßig um sie kümmert. Also trafen wir uns letzten Donnerstag mal nicht zum Spielen, sondern zum Putzen!

Angefangen von der richtigen Wassertemperatur, mit der die Instrumente ausgespült werden, ging es zunächst an das Zerlegen der einzelnen Teile der Instrumente. Nach der gründlichen Reinigung, bei der Herr Pfeiffer und Herr Gottwick immer ein Auge auf uns warfen und gegeben falls auch mal selbst Hand anlegten, wenn eine Schraube zu fest oder ein Dichtungsring an der falschen Stelle saß, ging es an die Pflege: Die Ventile wurden wieder richtige geölt und Züge mit speziellem Fett behandelt.

Nachdem jedes Bauteil wieder an der richtigen Stelle saß und die letzten Wasserreste wieder aus dem Instrument gepustet waren und jedes Instrument wieder ordentlich poliert wurde, können wir mit Stolz sagen: Unsere Instrumente erstrahlen jetzt wieder in frischem Glanz!

Ein großes Dankeschön geht an das Musikhaus Schlaile für die professionelle Beratung!



25. März - 65 Jahre Posaunenchor Schmie - Jubiläumskonzert „Vergiss nicht zu danken“

Schon auf den ersten Blick dürfte den Besuchern unseres Konzertes am 25. März klargeworden sein, worum es in der Abendmusik des Posaunenchors gehen sollte: Bunte Schilder mit dem Wort „Danke“ in verschiedenen Sprachen zierten die Wände der Dieboldskirche.
Nach der viersätzigen Capriolsuite, die für uns nicht nur aufgrund der Länge die größte Herausforderung des Konzerts darstellte, war die darauffolgende Sprechmotette auch eine kurze Verschnaufpause für uns. Auch unsere vier Jungbläser, die Youngsters I, zeigten beim Konzert ihr Können: Mit einer schwungvollen Jungbläserintrade, einem Kanon und zuletzt dem Alexandermarsch begeisterten sie die Gemeinde.

Nach einem weiteren musikalischen Block mit einer abwechslungsreichen Mischung aus klassischen Werken und modernen Bearbeitungen zeigten die jugendlichen Bläserinnen und Bläser des Posaunenchors ein Anspiel: „Danke für das Chaos“ – passend zum Thema „Vergiss nicht zu danken“. Eine „ganz normale Familie“ mit den alltäglichen Problemchen macht sich Gedanken über das Thema danken. Und obwohl dem Vater die Situation im ersten Moment allzu undankbar erscheint, so merkt er dank seiner Frau und seinen Kindern, dass er mehr als genug Gründe hat, um dankbar zu sein.

Nach dem Segen von Pfarrer Lorbeer verabschiedeten wir die Besucher mit einem ruhigen und besinnlichen Stück.

Dem Posaunenchor war es heute wichtig, einmal Danke zu sagen, insbesondere allen ehemaligen Bläserinnen und Bläsern, allen die in der Vergangenheit Verantwortung übernommen und sich für den Chor eingesetzt haben. Herzlichen Dank unserer Kirchengemeinde Schmie/Zaisersweiher, allen Freunden und Unterstützern der Bläsermusik im Posaunenchor!

Wir freuen uns sehr, dass wir das Jubiläumskonzert „Vergiss nicht zu danken“ zum 65. Geburtstag mit Euch feiern konnten!
Vielen Dank für Ihr und Euer zahlreiches Kommen!





8. & 10. März - Kinozeit beim Posaunenchor

Als wir für unsere Mitwirkung beim Seniorennachmittag der Stadt Maulbronn vergangenen Donnerstag als Dankeschön Kinogutscheine geschenkt bekommen haben, haben wir uns gedacht: "Lasst uns mal alle zusammen einen Ausflug ins Kino machen". Gesagt - Getan: Wir entschlossen uns spontan, am Sonntagmittag in den Film "Wunder" in das Scala Kino nach Mühlacker zu gehen. Ein Wunder auch, dass das so kurzfristig geklappt hat und fast alle dabei sein konnten. Wir haben genau den richtigen Film gewählt und hatten riesigen Spaß!

Ein großes Dankeschön geht an die Stadt Maulbronn für die Kinogutscheine!

Es war ein "wunder"-barer Nachmittag!



01. Januar - Ein frohes neues Jahr...

…wünscht auch der Posaunenchor Schmie! Wir möchten die Gelegenheit des Jahresanfangs nutzen, um ein großes „DANKESCHÖN“ für die Unterstützung und Treue an Sie und euch zu richten! Wir blicken auf ein tolles Jahr mit vielen besonderen musikalischen Veranstaltungen, Gottesdiensten, Begegnungen und auch einem tollen Probenwochenende zurück! Im vergangenen Dezember hat unsere Tuba-Spendenaktion großen Anklang gefunden. Wir bedanken uns herzlich für die vielen wertvollen Patenschaften, die Sie und Ihr bereits übernommen habt! Die Spendenbescheinigungen und -Urkunden werden wir in den nächsten Tagen fertigstellen und den Paten zukommen lassen.

Wir freuen uns auf viele Begegnungen und musikalische Momente mit Ihnen und Euch im Jahr 2018!


2017

17. Dezember - Adventslieder spielen

Kurz vor Weihnachten machen wir uns, wie schon im Vorjahr, auf den Weg durch Schmie zum Adventsblasen. Beginnend vom Dorfbrunnen zogen wir mit unseren Instrumenten durchs Dorf, um an verschiedenen Orten Weihnachtsstimmung zu verbreiten. Beim Schmier Weihnachtsmarkt im Neubaugebiet endete unsere kleine Tour durch Schmie und wir freuten uns über heißen Punsch und Glühwein.


03. Dezember - Taufe, Trompete, Tuba...

Wir freuen uns sehr, dass wir auch dieses Jahr den Gottesdienst am 1. Advent mitgestalten durften. Taufe, Trompete, Tuba – so könnte man den Gottesdienst am vergangenen Sonntag beschreiben. Herzliche Segenswünsche, liebe Familie Sander, zur Taufe von Gabriel von den Bläserinnen und Bläsern vom Posaunenchor.

Christian überraschte außerdem unseren „Ü40-Jungbläser“ Klaus Mammel mit der Ehrung zum 10-jährigen Trompeten-Jubiläum. Herzlichen Glückwunsch!

Es ist nun schon eine schöne Tradition, dass der Posaunenchor im Anschluss an den Gottesdienst zu Bratwurst, Glühwein und Punsch ins Höfle einlädt. Heute stand dies ganz im Zeichen der Tuba-Aktion. Die ersten Tuba-Patenschaften sind vergeben und wir freuen uns riesig! Wir bedanken uns sehr herzlich bei Besuchern und Helfern. Danke für Eure/Ihre großartige Unterstützung! Schön, dass sich auch dieses Jahr die Esel Emilio und Pia wieder im Höfle wohlfühlten!










bar







22. Oktober - Jubiläumskonzert Ton-Schmie.de

Am 22. Oktober läuteten die Glocken der Dieboldskirche um 17 Uhr ein besonderes musikalisches Ereignis ein:
Wir hatten die Ehre, beim 10-jährigen Jubiläumskonzert der Ton-Schmie.de mitwirken zu dürfen. Das erste Konzert in der Besetzung Chor und Posaunenchor war für uns eine tolle Erfahrung und Herausforderung! Wir haben uns sehr gefreut beim Jubiläumskonzert mitwirken zu dürfen und gratulieren der Ton-Schmie.de in diesem Sinne nochmals ganz herzlich zum 10-jährigen Bestehen!


22. - 24. September - Vom Üben, Dirigieren und Lachmuskeln trainieren

Vom 22. - 24. September ging es beim Posaunenchor wortwörtlich laut her! Wir verbrachten das Wochenende nämlich in der Jugendherberge in Ludwigsburg zum Proben und Spaß zu haben. „Body Percussion“ hieß die erste Herausforderung, vor die Christian uns am Freitagabend schon stellte. Eine bekannte Melodie mit verschiedenen Klatsch- und Stampfrhythmen darzustellen, war gar nicht mal so leicht. Nach der ersten Probe ging es dann so richtig los: Bei der mittlerweile schon traditionellen Runde „Extreme Activity“ haben wir unsere Lachmuskeln ordentlich trainiert! Das war natürlich auch für unseren Ansatz gut, den wir am nächsten Tag brauchten:
Punkt 9 Uhr erklang das erste Tiefe B des Tages aus der neuen Tuba und nach dem Einspielen probten wir intensiv an den Stücken, die wir bald mit der Ton-Schmie.de zusammen spielen dürfen.

Natürlich kam die Freizeit zwischen den Proben auch nicht zu kurz und wir nutzten die Zeit für sportliche Tischtennisrunden, Schachduelle, Kuchenpausen...oder auch ein Mittagschlaf in der Sonne, wenn die Nacht ein bisschen kurz war.

Auch am Samstagabend verweilten wir nach einer Andacht von Sabine noch in gemütlicher Runde, bevor Christian am Sonntagmorgen noch eine ganz andere Art von „Probe“ parat hatte:
Nachdem wir nochmal alle schwierigen Stellen der Stücke geprobt hatten, hieß es für uns: Grundkurs Dirigieren! Um noch besser zu verstehen, was Christian uns mit seinem „Rumgewedle“ eigentlich genau vermitteln will, lernten wir alle die Grundzüge des eines Vierviertel-Takts. Uns wurde einmal mehr bewusst, dass das vieeel (!) schwieriger ist, als es aussieht! Nach einigen Schwungübungen und Erklärungen hatten wir alle das Grundprinzip verstanden und jeweils einen Choral dirigiert, waren uns aber alle einig, dass das da vorne eindeutig Christians Platz ist!
Mit dieser und (hoffentlich) vielen weiteren Erkenntnissen traten wir am Sonntag wieder die Heimreise an.

Ganz besonders toll war es, dass unsere zwei neuen Bläser Sophia und Alexander schon voll mit dabei waren! Wir freuen uns schon jetzt sehr auf das gemeinsame Konzert mit der Ton-Schmie.de anlässlich ihres 10-jährigen Bestehens am 22. Oktober und laden auch von unserer Seite herzlich dazu ein!



10. September - Hoher Wellengang zum Sommerferienabschluss

Am letzten Sommerferienwochenende ging es für den Posaunenchor Schmie auf die Enz:
Mit zehn Kanus und den Familien der Bläserinnen und Bläser wartete eine spannende Kanutour auf uns. Ablegestelle war am Parkplatz in Mühlhausen: Nachdem jedes Kanu seine Insassen, jeder Steuermann Paddel und Schwimmweste und jede Bootsmannschaft einen wasserdichten Tornister an Ort und Stelle hatte, hieß es „Leinen Los“!
Wir genossen die Idylle der ruhigen Enz und sogar die Sonne blickte durch die Wolken, sodass es angenehm warm war.

Diese Idylle wich bald einer Jagd auf dem Wasser, als die ersten „Piraten-Kanus“ aus den eigenen Reihen ihr Unwesen trieben:
Das erste Boot kenterte etwa um 15:18 Uhr, doch alle Insassen konnten sich ans Ufer retten und stiegen erneut in die Kanus, um die Tour bis zum Ende zu paddeln. Es roch nach Rache, sodass am Ende noch einige Bootsinsassen mehr in der Enz landeten. Doch alle Kanus legten nach der schönen und spannenden Tour in Lomersheim an und Schiffbrüchige, Piraten, Genießer und Steuermänner wärmten sich am Lagerfeuer mit gegrillten Würsten, Weckle und Kuchen.
Eine gemeinsame Runde „Faulei“ war der Abschluss eines schönen Familiennachmittags.

Nächstes Wochenende beschäftigen wir uns wieder intensiv mit unseren Instrumenten:
Wie letztes Jahr gehen wir von Freitag bis Sonntag in die Jugendherberge nach Ludwigsburg zum Probenwochenende!
Was wir dort proben, hört ihr am 22. Oktober in der Dieboldskirche Schmie.




18. August - Ferienspaß beim Posaunenchor

Vuvuzelas, Ballspiele und ein kleiner Ausflug hoch hinaus: So könnte man das Kinderferienprogramm beim Posaunenchor am Freitag, den 18. August in drei Worten beschreiben. Worte brauchten wir aber nicht viele – bei uns ging es rund die Musik! Genauer gesagt: „Rund um’s Blech“. Denn die Instrumente die wir im Posaunenchor spielen, das wussten auch die zwanzig Kinder, sind ganz aus Blech.

So begannen wir zunächst mal mit einem kleinen Experiment: Wie viel Puste man für verschiedene Blechblasinstrumente braucht, testeten die Kinder ganz eifrig am „Blasometer“. Eine kleine Lektion über verschiedene Instrumente und deren Klang forderte ein aufmerksames Gehör, denn beim Musikrätsel galt: Wer zuerst den Buzzer drückt und das Instrument, das er hört, richtig errät, sammelt wichtige Punkte für sein Team!

Anschließend waren kreative Ideen gefragt: Wir verzierten ganz besondere Blasinstrumente, nämlich Vuvuzelas, mit bunten Papierschnipseln, Bändern und Aufklebern. Außerdem konnten die Kinder Schlauchtrompeten und Blechrasseln basteln. Auf den selbstgebastelten Instrumenten bildeten wir dann unseren eigenen Vuvuzela-chor und erzielten mit den Kindern tolle Ergebnisse in verschiedenen Rhythmusgruppen! Bei der „Tick-Tack“-Maschine war die Herausforderung, nur mit der Kombination aus Stimme und dem Körper witzige Geräusche zu machen und sie anschließend mit allen anderen Kindern zusammenzusetzen. Noch mehr Bewegung kam beim „Blech-Parcours“ im Hof ins Spiel, bei dem die Kinder an Stationen die letzten Punkte für ihr Team sammeln konnten.

Zum Ende des Ferienprogramms ging es für die zwanzig Kinder in Kleingruppen noch hoch hinaus: Die Besteigung des Kirchturms als Überraschung war wortwörtlich einer der Höhepunkte des Kinderferienprogramms beim Posaunenchor.
Der Aufstieg über steile Treppen und den schummrigen Dachboden der Dieboldskirche hat sich auf jeden Fall gelohnt: Ein einmaliger Ausblick von Kirchturminneren über die Dächer von Schmie weckte in uns allen Begeisterung! Auch die Besichtigung der Turmglocken mit Erklärungen von Klaus und Bernd war ein spannendes Erlebnis für die Kinder.

Liebe Kinder, uns hat es sehr viel Spaß mit euch gemacht und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr mit euch!




Juli - News von den „Youngsters“

Unsere Youngsters sind nach ihren ersten Live-Auftritten dieses Jahr mittlerweile ein fester Bestandteil unseres Posaunenchors und gar nicht mehr wegzudenken. (Das wollen wir euch natürlich zeigen)
Deshalb seid ihr jetzt stolze Besitzer eines Youngsters-Shirts!
Passend zu unseren roten Polo-Shirts haben unsere drei Jungbläser auch rote Posaunenchor Schmie – „Youngsters-Shirts“ mit Posaunenchorlogo bekommen.
Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an die treuen Unterstützer der Jungbläserarbeit, die die T-Shirts spendiert haben!



02. & 16. Juli - Gottesdienste im Grünen

An den beiden Sonntagen begleitete der Posaunenchor die Gottesdienste.








bar







30. Juni - Johannesfest in Zaisersweiher

Am Freitag, den 30. Juni fand das Johannesfest in Zaisersweiher statt. Der Posaunenchors Schmie eröffnete das Fest und unsere Youngsters gaben auch Ihr Bestes.








bar






09. April - Ein feste Burg ist unser Gott

Schon der erste Blick ins Innere der Dieboldskirche ließ die Besucher am Sonntagabend des 9. April erahnen, um was es beim Konzert des Posaunenchor Schmie gehen würde: Die Kanzel zog die Aufmerksamkeit im Gewand einer Burgfestung auf sich – passend zum Thema der Abendmusik: „Ein feste Burg ist unser Gott“.

Mit einer festlichen Reformationsintrade begrüßten die zwölf Musiker die Besucher in der voll besetzten Dieboldskirche. Dirigent Christian führte anschließend ins Thema ein: Die „Musik der Konfessionen“ ordnet verschiedenen Konfessionen je eine Klangcharakteristik zu: „Katholisch“ klingt, nach Komponist Dieter Wendel, in der klassischen Klangwelt mit einem ruhigen Tenorsolo zu Beginn ruhig und tragend, ganz im Gegensatz zum zweiten Satz: „Evangelisch-Lutherisch“ wird musikalisch sehr schnell, melodiös, locker und leicht dargestellt. Auch der dritte Satz „Reformiert“ und vierte Satz „Anglikanisch“ gestalteten sich für die Zuhörer durch ein Flügelhornsolo und dem vollen Klang des ganzen Chores sehr kurzweilig.

Für drei kleine Musiker war der 9. April 2017 etwas ganz Besonderes: Pauline Sander und Ricardo Glöckler-Lopes an der Trompete und Hannes Klotz am Tenorhorn meisterten ihren ersten Auftritt beim Konzert mit dem Posaunenchor mit Bravour. Sie gaben die drei Stücke der Jungbläsergruppe bei Theresa zum Besten und konnten sogar zwei Stücke mit dem „großen Chor“ mitspielen.

Die Jugendlichen des Posaunenchors gestalteten zwischen den Musikbeiträgen ein Anspiel zum Thema „Ein feste Burg ist unser Gott“: Was ist für uns heute eine feste Burg, Sicherheit, Geborgenheit? Im übertragenen Sinne zeigte das Anspiel auf, dass die materielle Sicherheit früher wie heute wichtig war, aber dass Gott für alle eine Art feste Burg sein kann.

Von einer musikalisch ganz anderen Seite präsentierte sich der Posaunenchor Schmie gegen Ende, als alle Musiker urplötzlich die Sonnenbrillen aufzogen. „One, two! One, two, three, four!“- in schnellem Tempo und lebhaftem Charakter rissen die Musiker das Publikum beim Song „Everybody Needs Somebody“ mit.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern ganz herzlich für Ihr Kommen!



04. März - Probenachmittag

Ein klassischer Samstag in Schmie? Der sieht bei den meisten wahrscheinlich anders aus, als unser Samstag letztes Wochenende: Wir trafen uns im Höfle für einen Probenmittag. Für unser Konzert im April haben wir eine Menge zu üben: Dirigent Christian hat ein vielseitiges Programm zusammengestellt. Von ganz klassischen Werken zum Thema Reformation bis zu brandneuen Stücken aus dem Bläserheft 2017, das erst vor wenigen Wochen erschienen ist, ist alles dabei. Am Samstagmittag ging es an die ersten Feinheiten: Kein piano darf übersehen werden, beim Ritardando ist die Herausforderung, dass alle im gleichen Tempo langsamer werden. Wir hatten viel Spaß beim Proben und der Magen knurrte mit Kuchen und Pizzabrötchen natürlich auch nicht!

An dieser Stelle möchten wir Sie herzlich zu unserem Konzert einladen:
„Ein feste Burg ist unser Gott“
9. April 2017 um 18 Uhr Dieboldskirche Schmie


Passend zum Reformationsjubiläumsjahr werden in das Konzert auch Gedanken, Anregungen und ein Anspiel zum Thema Reformation und Luther einfließen. Für unsere Jungbläser Pauline, Hannes und Ricardo wird der 9. April auch ein großer Tag: Der erste große Auftritt mit Blechblasinstrumenten! Die drei sind schon kräftig am Üben. Zusätzlich zum wöchentlichen Unterricht bei Christian gibt es seit Januar 2017 alle zwei Wochen eine Jungbläsergruppe bei Theresa. Unsere Jungbläser werden so an das gemeinsame Spielen in der Gruppe herangeführt und lernen auch was es heißt, wenn jemand vorne steht und mit dem Taktstock wedelt.

Wir freuen uns, Sie und euch am 9. April in der Dieboldskirche in Schmie begrüßen zu dürfen!




16. Februar - Jahreshauptversammlung

Am Donnerstag, den 16.2.17 fand die Jahreshauptversammlung des Posaunenchors in Schmie statt. An diesem Abend blieben die Instrumente zu Hause. Die Berichte des gesamten Vorstandteams, sowie des Chorleiters genehmigten einen Rückblick in 2016.
Nach zwei Jahren fanden am vergangenen Donnerstag wieder Wahlen statt. Die aktuelle Vorstandschaft mit Sabine Mammel, Katharina Klotz, Matthias Sander, Theresa Mammel und Lukas Sommer wurde für weitere zwei Jahre in ihrem Amt bestätigt.

Mit einem Bild der „frisch gebackenen“ Jungbläsergruppe, die seit Januar 2017 14-tägig bei Theresa stattfindet, grüßen wir sehr herzlich!
Für das neue Jahr haben wir uns wieder einiges vorgenommen. „Gott loben -das ist unser Amt“!

Wir spielen Posaune, Trompete, Flügel-und Tenorhorn, die Tuba und haben sehr viel Freude dabei.

1. Januar - Neujahrsgottesdienst

Auf ins Neue Jahr!

... dieses begann für den Posaunenchor am Abend des 1. Januar im Neujahrsgottesdienst. Sabine Velte an der Orgel und Christian Geltner an der Piccolotrompete eröffneten den Gottesdienst mit dem festlichen Prince of Denmark March vom barocken Komponisten Jeremiah Clark. Den besinnlichen Gottesdienst mit Pfarrer Lukas Lorbeer begleiteten Orgel und Posaunenchor mit Chorälen.

Mit den Proben für das startet für den Posaunenchor in einer Woche. Am folgenden Donnerstag planen wir noch einen Ausflug ins Steakhouse nach Illingen, um Kraft und Energie für das neue Jahr zu tanken.
Passend zum Jahresbeginn freuen wir uns auch sehr, die Gewinner unseres Homepage-Quiz beglückwünschen zu dürfen!
Hannes Klotz, Lothar Simon und Elisabeth Velte
haben alle zehn Quizfragen zum Thema Posaunenchor auf unserer Website richtig beantwortet und dürfen sich über ein Ständle freuen.

Wir stehen in den Startlöchern und freuen uns auf die Auftritte, Begegnungen und Herausforderungen, die uns im Jahr 2017 erwarten.
Wir wünschen Ihnen und euch allen ein gesundes und frohes Neues Jahr und freuen uns stets über Ihr Interesse am Posaunenchor und Ihre Unterstützung. .



2016

18. Dezember - Weihnachtsmusik im Dorf

Wenn mal die vierte Kerze am Adventskranz brennt, dann ist es bis Weihnachten bekanntlich nicht mehr weit. Sind alle Geschenke eingekauft? Was gibt es zum Festessen? Was muss noch eingekauft werden? Die Zeit vor Weihnachten, eine eigentlich ruhige Zeit, ist oft von Stress und Organisation geprägt. Wir möchten Sie einladen, sich mit uns bewusst auf Weihnachten einzustimmen. Am Sonntag, den vierten Advent werden wir ab 13.30 Uhr durch Schmie ziehen und an verschiedenen Orten Advents- und Weihnachtslieder spielen. Öffnen Sie einfach Ihre Fenster und lauschen Sie den Weihnachtschorälen. Wir freuen uns auf Sie!

Wir vom Posaunenchor wünschen Ihnen und Euch allen schon jetzt ein schönes Weihnachtsfest.

27. November - Bläser-& Baustellengottesdienst am 1. Advent in Schmie

Dass der Innenraum der Dieboldskirche am 1. Advent fast noch einer Baustelle glich, hielt weder die Besucherinnen und Besucher noch den Posaunenchor davon ab, den Gottesdienst zum 1. Advent traditionell in der Kirche zu feiern. Ganz im Gegenteil: Ein besonderer „Baustellengottesdienst“ als Wiedereröffnung der Dieboldskirche lockte viele Besucher an. Teil des Gottesdienstes war neben einem Baugerüst, einem Heizlüfter und Baustrahlern Bläsermusik und eine Predigt von Pfarrer Lorbeer, die das Thema „Baustelle“ aufgriff und humorvoll auf das Leben übertrug.

Zwischen abgedeckter Orgel und provisorisch aufgestellten Bänken durfte eines nicht fehlen: Die erste Kerze auf dem Adventskranz erleuchtete die Dieboldskirche pünktlich zum ersten Advent. Und weil die Orgel noch nicht funktionstüchtig war, gab es in diesem Gottesdienst richtig viel Bläsermusik. Mit dem Vorspiel „Es ist ein Ros entsprungen“ läutete der Posaunenchor die Adventszeit ein. Nach umfangreichen Vorspielen durfte die Gemeinde dann in die schönen Choräle „Macht hoch die Tür", „Oh Heiland reiß die Himmel auf“, „Die Nacht ist vorgedrungen“ und „Tochter Zion“einstimmen. Am Ende des Gottesdienstes wartete auf zwei Bläserinnen des Posaunenchors noch eine kleine Überraschung: Theresa Mammel und Julie Mansfeld spielen seit 10 Jahren im Posaunenchor und bekamen dafür von Christian eine Urkunde überreicht. „Von guten Mächten treu und still und still umgeben“ – mit diesem Stück beschloss der Posaunenchor den Gottesdienst in besonderer Atmosphäre.

Noch bevor sich der Posaunenchor zum Spielen im Freien wieder zusammengefunden hatte, gab es bereits die ersten gebratenen Würste vom Grill und heißen Punsch und Glühwein für die Kirchenbesucher.
Wir freuen uns sehr, dass Sie mit Ihrem Besuch die Spendenaktion „ Brot für die Welt“ unterstützten.
Herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer/innen! Toll, dass auch dieses Jahr wieder Esel Emilio und Pia neugierig vorbeischauten.

14. - 16. Oktober - Probenwochenende in Ludwigsburg

„Was ist denn da los?“, das mag sich wohl der ein oder andere Gast in der Jugendherberge Ludwigsburg am 14. – 16. Oktober gedacht haben. Zugegeben, es ist schon etwas seltsam, wenn bei schönstem Wetter unentwegt Weihnachtslieder ertönen. Aber das hat natürlich seinen Grund! Wir vom Posaunenchor haben uns auf den Weg nach Ludwigsburg gemacht, um uns beim diesjährigen Probenwochenende auf die Weihnachtszeit vorzubereiten. Die hat musikalisch ganz schön viel zu bieten!

Ein Choral wie „Macht hoch die Tür“ birgt zum Beispiel mehr als die bekannten Strophen und den Refrain. In einem virtuosen (und auch nicht ganz einfachen) Choralvorspiel hat uns Dirigent Christian ganz schön gefordert: Laut, leise, staccatto, legato. Wir Bläserinnen und Bläser haben die Herausforderung angenommen und auch anhand gezielter Einspielübungen unser Bestes gegeben. Doch ein Probenwochenende ist bekanntlich nicht nur zum Proben da. Die Pausen nutzten wir im Freien um gemeinsam Tischtennis, Frisbee, Schach, oder auch Völkerball zu spielen. Auch am Abend kam der Spaß und die Gemeinschaft auf keinen Fall zu kurz. Der ein oder andere mag sich vielleicht wundern, warum man mit dem Stift im Mund Bilder zeichnet oder an Armen und Füßen im Raum geschwungen wird und seltsame Begriffe erklärt. Doch wer das Spiel „Extreme Activity“ kennt, der weiß wovon die Rede ist. Wir freuen uns über das gelungene Probenwochenende in Ludwigsburg und auf die kommende Weihnachtszeit!

15. September - Startschuss für neue Jungbläser!

Wo ein Posaunenchor ist, da sind auch Jungbläser! Wir freuen uns sehr, dass wir drei neue Jungbläser an den Blechblasinstrumenten begrüßen dürfen. Seit September 2016 geben Pauline und Ricardo an der Trompete ihr Bestes, Hannes widmet sich dem tiefen Blech und hat das Tenorhorn für sich entdeckt. Jeden Donnerstag haben die drei jeweils eine halbe Stunde Einzelunterricht bei Christian. Wie kommt überhaupt ein Ton aus dem Instrument? Wie puste ich da rein und wann drücke ich welche Knöpfe?
Diese Fragen können Pauline, Hannes und Ricardo schon bald beantworten!

4. August - Kinderferienprogramm

Welche Instrumente gibt es im Posaunenchor? Welcher Ton gehört zu welchem Instrument? Wie wird denn ein Blechblasinstrument hergestellt? Kann man aus einem Gartenschlauch eine Trompete bauen? All diese Fragen und noch vieles mehr, hieß es beim Kinderferienprogramm für ca. 20 Kinder in zwei Mannschaften im Rahmen von Ratespielen, einer Filmvorführung und einer Basteleinheit im Wettstreit zu klären. Aufmerksam und begeistert bewältigten die Kinder gemeinsam die teils kniffligen Aufgaben. Viel Spaß bereitete das Ausprobieren der verschiedenen Instrumente. Bei den Spielen zu Takt und Rhythmus bewiesen die Ferienkinder großes Talent! Wer bekommt nun einen Ton aus der Trompete? Wer will mal kräftig in die Tuba blasen? Zur Stärkung gab es Mohnschnecken und verdursten musste natürlich auch niemand. Die Siegermannschaft durfte als erstes zu den Glocken im Kirchturm hochsteigen! Es verblieb noch etwas Zeit zum Toben im Hof. Jetzt noch ein Erinnerungsfoto! Und irgendwie hatte es sich herumgesprochen, dass es noch ein Eis geben würde.

Uns Helfern vom Posaunenchor hat dieser Nachmittag sehr viel Spaß gemacht! Wir freuen uns schon auf das Kinderferienprogramm im nächsten Jahr! Schön, dass ihr alle da wart! Wer allerdings nicht so lange warten will und Lust auf mehr hat, den laden wir ein JUNGBLÄSER beim Posaunenchor zu werden!

29. Juli - Höfliches Singen








bar






14. Juli - Besuch vom ejw

Lars Gaupp kam zu uns nach Schmie, im Rahmen der Bezirksbesuchsrunde des evangelischen Jugendwerk Württemberg der Abteilung Posaunenarbeit. Er probte mit uns die Stücke "Jesus Christ, Superstar" und "Fluch der Karibik" für das anstehende Höfliche Singen.

26. Juni - Landesposaunentag Ulm

Der Posaunenchor Schmie war mit elf Bläser/innen und Freunden mit von der Partie und begann die bequeme Anreise zusammen mit dem Maulbronner Chorbus.
Wir erwiesen dieses Jahr dem Münster die Ehre: Als Auftakt des „LaPo’s“ finden in der ganzen Stadt musikalische Gottesdienste statt und welcher Chor dem Münster zugeordnet wird, der freut sich immer besonders. Denn der weiß, dass der Klang von über 4000 Instrumenten in den hohen Gemäuern ein besonderes Erlebnis ist.
Mittags haben wir festgestellt, dass „Country Roads“ auch in 145 Metern Höhe noch erkennbar ist. Einige von uns bezwangen nämlich die 786 Stufen auf den höchsten Kirchturm der Welt und genossen die Aussicht hoch über den Dächern Ulms, wo die Töne der klingenden Stadt noch zu hören waren.
Viele weitere Angebote wie Konzerte im Münster, das Jungbläserfestival und das „Meet ’n‘Brass“ zum Mitspielen machten Ulm am Landesposaunentag zu einem Paradies für Musiker. Schade nur, dass schon um 16 Uhr die Münsterglocken zur Schlussfeier auf dem Münsterplatz einläuteten. Doch wenn fast 8000 Trompeten, Posaunen, Tubas, Fügelhörner und Fanfaren von den Dächern „Gloria sei dir gesungen“ spielen, dann ist das wieder einmal ein unvergesslicher, berührender Abschied vom Ulmer Landesposaunentag für Bläser und Nichtbläser.

9. Juni - Unsere neue Homepage geht online!

Dass der Posaunenchor Schmie aktuell „online“ ist, darum haben sich Theresa und Christian in den letzten Wochen gekümmert. Im Anschluss an die Probe am vergangenen Donnerstag, bedankte sich deshalb Sabine recht herzlich bei den beiden Machern für ihre umfangreiche Arbeit und gratulierte zur gelungenen Präsentation mit einer kleinen Aufmerksamkeit! DANKE!

Wir wünschen Ihnen/Euch viel Spaß beim Besuch auf unserer Homepage und beim Lösen der kniffligen Fragen rund um den Posaunenchor. Es warten tolle Gewinne!

20. März - Swing to the Lord!

Unter diesem Motto hat der Posaunenchor Schmie am Sonntag, den 20. März zu einer Abendmusik in die Dieboldskirche eingeladen.

Wir haben uns für diesen Abend auf die Spuren der afroamerikanischen Musik begeben. So gehörten die vielseitigen Musikstile Gospel, Spiritual und Swing zum Repertoire. Von piano bis forte, von spritzigen Staccatotönen bis zu lang ausgehaltenen Klangteppichen mit dreiklangfremden Akkorden war also alles dabei.

Doch wo kommen diese Gospels überhaupt her? Das erfuhren die zahlreich erschienenen Konzertbesucher von Dirigent Christian M. Geltner. Die Ursprünge der afroamerikanischen Musik finden sich in den Anfängen des 17. Jahrhunderts.
Schwarze wurden in Amerika zum Sklavenhandel gezwungen und von den Weißen unterdrückt. Die Sklaven fanden Trost und Halt in der Musik und im Glauben an Gott. So bildet der Glaube an Gott die Basis für ihre Musik.

Das haben wir uns im Posaunenchor auch zur Aufgabe gemacht. Die Sänger drückten mit ihren Liedern die Liebe und das Vertrauen in Gott aus. So verbreiteten die ausgerechnet die unterdrückten Sklaven mit ihren bunten und „spritzigen“ Gospelsongs Gottes Gute Nachricht. So lautete auch das Eröffnungsstück des Posaunenchors: „Good News“! Diese „Gute Nachricht“ hört man auch in den Klängen vieler Gospelsongs: Es folgten mehr oder weniger bekannte Gospelsongs und „Klassiker “ wie zum Beispiel „I will follow him “ oder „Oh happy Day “ (Dieser Song schaffte es im Jahr 1969 sogar in die Charts!).

Auch die Lesung der Kirchengemeinderat svorsitzenden Sabine Velte widmete sich ganz dem Thema Gospel:
Den Besuchern wurde das Lebenswerk einer bekannten Gospelsängern, Mahalia Jackson, vorgestellt. Mit dem eher ruhigen Stück „Hab Dank “ verabschiedete sich der Posaunenchor von den Besuchern. Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich für Ihr und Euer Kommen bedanken. Vielen Dank außerdem für das Opfer in Höhe von 540 € .

Wir freuen uns sehr, dass wir mit dieser Spende zur Renovierung der Dieboldskirche beitragen können.





2015

1. November - Abendmusik des Posaunenchors

Mit bekannten Werken von G. F. Händel aus der Feuerwerks- und der Wassermusik entgehen wir eine knappe Stunde dem trüben Novembernebel in Schmie und flüchten in barocke Klangwelten.



16. - 18. Oktober - Probenwochenende in Murrhardt

Bei vielen intensiven Proben und ganz viel Spaß bei Tischtennis, Kicker und co. Ging uns nie die Puste aus!

13. September - Schmie-Challange

Eine Gruppe von Bläserinnen und Bläsern folgt der Einladung des TV Schmie und nimmt an der Schmie – Challenge Teil.
Wir erreichten Platz 1!

12. Juli - Spontaner Ausflug auf die ENZ!

Wir verbrachten einen wunderschönen Tag mit Kanu-fahren, Kentern, Grillen und vielem mehr mit den Familien der Bläserinnen und Bläser.

25. & 26 Juni - Gemeinschaftskonzert

Wir hatten ein tolles Gemeinschaftskonzert mit Mühlacker-Lienzingen in der Pauluskirche Mühlacker und in der Dieboldskirche Schmie.



14. Juni - Bezirksposaunenfest auf der Gartenschau

Der Posaunenchor spielt auf der Insel! Alle notwendigen Utensilien wie Schnorchel, Schwimmring, Taucherbrille und Sonnencreme sind am Start!

1. Januar - Neujahrsgottesdienst

Der Neujahrsgottesdienst wurde dieses Jahr vom Posaunenchor begleitet.

2014

20. Juli - Seniorenbläserkreis zu Besuch

Zur Ehrung der Seniorenbläser, die ehemals in Schmie spielten, hat uns am Sonntag der Seniorenbläserchor in Schmie besucht. Im gemeinsamen Gottesdienst wurden Fritz Heugel, Leonhard Velte, Rainer Kälber für 60 Jahre Bläserarbeit geehrt. Hans Ulrich Nonnenmann vom EJW überreichte den Jubilaren eine Urkunde.

13. Juli

In einem Gottesdienst bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Chorleiter Michael für seine lange und gute Chorleiterarbeit.

6. Juli - Landesposaunentag Ulm

Wir fahren mit dem Bus mit dem Maulbronner Posaunenchor nach Ulm zum Landesposaunentag nach Ulm!
Wie jedes Jahr ein tolles und unvergessliches Ereignis für uns!



5. Juni

Wir lernen unseren jetzigen Dirigenten bei einem ersten Probedirigat kennen.

6. April - Der Bezirkschor in Schmie

Zum Anlass der Goldenen und Diamantenen Konfirmation in Schmie ist der Bezirkschor zu Besuch und spielt gemeinsam mit den Bläsern des Posaunenchor Schmies einige Stücke.

2013

12. September

Klaus plant mal einen etwas anderen Ausflug für die Posaunenchorfamilien - ins Salzbergwerk. Wir haben eine Führung in der Schleuse, sind fasziniert von Inneren des Salzbergs und picknicken!

20. Juni - Bläserkonzert

Unser persönliches „Wunschkonzert“ zum 60-jährigen Jubiläum: Jeder Bläser darf sich ein Stück wünschen und stellt es auch der Gemeinde vor. So entsteht ein ganz bunt gemischtes Programm! Außerdem stellt Chorleiter Michael den Ganzen Posaunenchor mit Bilderschau vor.




9. Juni - 60-jähriges Jubiläum

Der Posaunenchor beginnt seine Festlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen mit einem Festgottesdienst. Viele ehemalige Bläser sowie Landesjugendreferent Michael Püngel besuchen den Gottesdienst. Im Anschluss gibt’s im Höfle Hugo & Erdbeertörtchen, Stellwände informieren über die Geschichte des Posaunenchors.

Die Anfänge unseres Posaunenchors

Vom Posaunenchor Schmie ist zum ersten Mal im Jahre 1953 die Rede. Seit Ende des zweiten Weltkrieges fanden in Schmie sehr beliebte Bläserfreizeiten im Haus Schmie statt, zu denen Bläser aus sämtlichen Orten Baden Württembergs angereist kamen. Platzblasen, Bibelarbeit und natürlich der Spaß am Musizieren standen dabei im Vordergrund. Doch es blieb nicht lange „nur“ bei den Bläserfreizeiten: Der damalige Pfarrer Schmid in Schmie hat die Initiative ergriffen und konnte sieben junge Männer für sich gewinnen, die das Blasen erlernen wollten. Diese Männer schreiben somit den Anfang der Geschichte Unseres Posaunenchors:

Eberhard Brüstle, Werner Kälber, Horst Schneider, Rudi Vallon, Ottmar Velte, Heinz Walter und Fritz Zündel. Diese sieben Jungbläser konnten bereits am 16. Februar 1953 ihren Premierenauftritt im Jugendhaus mit „Großer Gott wir loben dich“ feiern. In den Jahren danach kamen 6 weitere Bläser dazu: Leonhard Velte, Fritz Heugel, Rainer Kälber und Wilhelm Müller. Damit war die Gründung des Posaunenchor Schmie vollzogen und ein “Meilenstein der Schmier Dorfgeschichte“ gesetzt.

Die Proben des Posaunenchors fanden nicht wie heute im Gemeindehaus statt. Damals diente eine elterliche Bäckerei oder Schreinerei als Proberaum. Was sich allerdings bis heute erhalten und bewährt hat: Die Proben wurden und werden oft mit ein paar Brezeln und einem Gläschen Rotwein abgerundet. So war also der Grundstein unseres Posaunenchors gelegt. Über die Jahre fanden noch viele weitere Bläser den Weg zum Chor. In seinen besten Jahren zählte der Posaunenchor eine beachtliche Zahl an Bläsern für unser kleines Dorf, nämlich mehr als 30 Musikerinnen und Musiker. Der Posaunenchor wurde über die Jahre von mehreren aktiven Bläsern geleitet und ist bis heute ein wichtiger Teil der Dorfgemeinde.